Startseite  +  Kirchen  ++  St. Michael Hechendorf

Ein kleiner Kirchenführer:

St. Michael Hechendorf

Die Kirche aus dem 13./14. Jahrhundert ist eine der etwas selteneren Chorturmanlagen, d.h. der Turm ist über dem Chorraum erbaut und steht nicht neben dem Kirchenschiff wie sonst meist üblich. Diese Bauweise erforderte besonders bei der beträchtlichen Weite des Chorraumes eine hohe Baumeisterkunst. Gotisch erhalten sind die Schallöffnungen des Turmes, die zweigeschossige Blendbogengliederung und die Türen der Sakristei.
1772 wurde die Kirche barockisiert.
Die Altäre stammen demnach aus dem 18. Jahrhundert.
Den Hauptaltar schmückt ein Gemälde mit dem Kampf Michaels. Es ist eine Kopie des Altarblattes der St. Michaelskirche in Berg am Laim von Johann Andreas Wolff (1694). Im Auszug des Hochaltars eine beeindruckende Darstellung Gottvaters, weltregierend, gütig, schützend, aber auch gebietend. Den Hauptaltar umrahmen zwei Heilige: Barbara und Katharina.

Der linke Seitenaltar trägt die Kopie aus dem Jahr 1964 eines Gemäldes der Alten Pinakothek von dem Spanier Josè Antolinez (1635-1675) "Maria, die unbefleckt Empfangene". Der Kopist ist Prof. Toni Roth. Die Kopie hat eine Hechendorfer Bürgerin gestiftet.
Links und rechts des Altares die Hl. Magdalena und die Hl. Afra.

Das Altarblatt des rechten Seitenaltars zeigt den Papst Urban I. Er trägt als Attribute Schwert (Enthauptung) und Trauben (Schutzpatron der Weinbauern: Namenstag 25.5., Ende der Frostperioden). Das Bild entstammt der Nazarenerschule Anfang des 19. Jahrhunderts. Herkunft und Maler unbekannt.
Links und rechts der Altars die Hl. Simon und Sebastian.

Der Taufstein trägt einen Deckel mit einer anmutigen Darstellung der Taufe Christi im Jordan.

Den Schalldeckel der Kanzel zieren Kopien von Putten aus unserer Zeit.

Die Kirche erhielt in den siebziger Jahren eine neue Orgel.

Ende des Jahres 2005 erfuhr der Kircheninnenraum eine komplette Renovierung und 2008 die gesamte Aussenfassade.

Die mittlerweile in "die Jahre"  gekommene Orgel wurde 2013 komplett renoviert.

Der lange geplante Umbau der Stufenanlage des Altarraumes  erfolgte im Frühjahr 2014. Im Zuge dieser Baumaßnahme wurde auch die Elektroinstallation saniert und alte Provisorien beseitigt.

Im Februar 2016 wurde der neue Ambo installiert. Die Weihe fand Im Rahmen der Patoralvisitation am 27. Februar durch Weihbischof Dr. Anton Losinger statt. 

Chorraum mit Seitenaltären
Deckel des Taufbeckens
St. Michael eingerüstetDas Bild zeigt die eingerüstete Kirche im Frühjahr 2008
der Auferstandeneder 2011 frische renovierte Auferstandene, Jesus Christus
Osterkerze 2012 in Hechendorfdie Osterkerze 2012 in Hechendorf
Ambo HechendorfDer neue Ambo
Segnung AmboSegnung des Ambo durch Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger
 
© by PG Seefeld Datenschutzerklärung | Impressum | Login